1 minute gelesen

Googles Lösungsvorschläge für eine optimale Seitenpaginierung

Featured Image

Vor allem in Online Shops oder bei Blogs mit fortlaufenden Posts, kann es sein, dass viele Informationen auf Komponentenseiten dargestellt werden müssen. Diesbezüglich nehmen Webseiten-Betreiber heutzutage gerne eine Seitenpaginierung bzw. Seitennummerierung vor, welche die Nutzbarkeit für den User verbessert.

Für Webseiten-Betreiber lauern hier eine Menge Fallstricke, da Google zunächst jede Komponentenseite ohne Zusammenhang indexiert und dementsprechend einzeln rankt. Crawler verstehen den logischen Zusammenhang paginierter Seite daher nicht ohne entsprechende Hinweise im Quellcode. Um die klassischen Probleme der Seitenpaginierung effizient zu lösen, hat Google konkrete Lösungsvorschläge in einem Video veröffentlicht:

#1: Die „View-All“ Webseite

Auf einer View-All-Seite sind - entsprechend ihrer englischen Bezeichnung - alle paginierten Seiten auf einer Übersichtsseite zusammengefasst. Konkret bedeutet das für Webseiten-Betreiber, eine Kategorie mit drei Komponentenseiten, auf denen jeweils zehn Produkte angezeigt werden, auf einer View-All-Seite anzuzeigen.

Eine solche Seite könnte beispielsweise https://www.meinedomain.de/seite/view-all/ heißen. Die übrigen Komponentenseiten (/seite/1/ bis /seite/N/) bleiben dabei bestehen und verweisen alle(!) per Canonical-Tag auf die entsprechende View-All-Seite:

<link rel="canonical" href="http://www.meinewebsite.de/page/view-all/">

Dieser Lösungsvorschlag eignet sich jedoch nur für Übersichtsseiten, die vergleichsweise schnell laden. Bei zu vielen Bildern oder großen Datein wirken sich Übersichtseiten negativ auf die Ladezeiten, folglich auf das Nutzererlbenis aus. Die Bounce Rate steigt.

#2: Seitenpaginierung durch Verwendung der Linkattribute rel=„prev“ und rel=„next“Seitenpaginierung bei Trivago

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung der Linkattribute rel=„next“ und rel=„prev“ bei den einzelnen Komponentenseiten. Die erste und letzte Seite bekommen jeweils nur ein Linkattribut: Die erste Seite rel=“prev“ und die letzte Seite nur rel=„next“. Ein Beispiel für das Markup von Seite 5 würde folgendermaßen aussehen:

1. < link rel=„prev“ href=„/seite/4/„ >

2. < link rel=„next“ href=„/seite6/„ >

Besonders effektiv ist es, die Seitenpaginierung nicht nur mit <> und <> umzusetzen. Mittels Seitenpaginierung à la „Seite 1,2,3“ kann sich nicht nur der Nutzer besser zurechtfinden, sondern auch Google.

3 minute gelesen

Der neue HubSpot-CMS-Starter Plan

HubSpot hat kürzlich die Einführung des CMS Hub-Starter-Plans angekündigt. Bisher gab es zwei Pläne: Professional und...

2 minute gelesen

Das neue EU-Rechenzentrum von HubSpot

Das Unternehmen HubSpot strebt danach, globale Lösungen für die Kundschaft zu finden. Über europäische Kundinnen und...

5 minute gelesen

HubSpot CMS — Themes oder Templates?

Die bestmögliche Erfahrung bei Web-Entwicklung und Bearbeitung von Inhalten sollte bei jedem CMS oberste Priorität...